Vegane, histaminfreie Karottenmuffins | Rüeblitörtli

[Nisa] Schon seit einer Weile hatte ich Lust, wieder einmal ein neues süßes Rezept auszuprobieren. Ein Geburtstagsfestchen gab den Ausschlag, die gute alte Aargauer Rüeblitorte – eine lokale Schweizer Spezialität – so abzuwandeln, dass sie histaminfrei und vegan ist. Und natürlich soll sie mindestens so gut schmecken wie das Original. Im Kühlschrank aufbewahren. Übrigens schmeckt Rüebligebäck erfahrungsgemäß am zweiten Tag noch besser.

9 Stück

Muffins
• 150 g helles Dinkelmehl
oder
• 100 g Dinkelmehl und 50 g Hafermehl + 2 g Flohsamenschalenmehl
• 90 g gemahlene Para- und/oder Macadamianüsse
• 70-80 g Rohrohrzucker
• 10 g Weinsteinbackpulver
• 0,5 TL Natron
• 0,5 TL Zimtpulver
• 0,5 TL Bourbon Vanillepulver (falls verträglich)
• 0,5 TL Gewürznelkenpulver
• 1 Prise Salz
alles gut mischen

• 120 g Karotten aka Rüebli, fein gerieben
dazugeben und gut mischen

• 0,75 dl Rapsöl
• 0,75 dl Haferdrink
miteinander vermischt unter den Teig rühren

• 1 TL Branntweinessig oder Verjus
dazugeben und unterrühren

Dekoration
• 80 g Puderzucker
• 10-15 g Kokosnussmilch-Jogurt, Kokosmilch oder Haferdrink
gut mischen, sodass eine dickflüssige Konsistenz entsteht

• 0,5 Karotte, geschält
mit dem Sparschäler kurze Streifchen schneiden

1.) Teig in die vorbereitete Muffinformen füllen.
2.) Ca. 25 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 °C vorgeheizten Ofens backen. Herausnehmen, abkühlen lassen.
3.) Verrührte Glasur mit dem teelöffelweise in die Mitte der einzelnen Muffins geben und verstreichen. Von einer halben Karotte mit einem Sparschäler einige Streifen abschälen und die Muffins damit verzieren. Trocknen lassen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar